Home13.Hörbar Blues Open Air   News&KontaktDie ScheuneSpeisen&PartyserviceIhr Weg zu unsGästebuch


   
 




       13. Hörbar Blues Open Air Milow direkt an der Havel !!!




Danke erstmal an die Gemeinde das wir wieder das wunderschöne Gelände nutzen durften. Der Eingang bzw. Einlass ist einsatzbereit. Nun können die Gäste und Bluesfans kommen.




Die Bühne ist angerichtet und die Techniker werden die erste "Mischung" anrühren.




Nun hat es doch wirklich zum 2. Mal hinter einander mit dem Wetter geklappt und es waren sehr angenehme Temperaturen und es blieb auch noch dazu trocken.

Um 18 Uhr wurde dann das Gelände geöffnet und die ersten Blues Freunde wurden gesichtet. Kurz nach 19 Uhr habe ich die Band's und natürlich die Gäste begrüßt und dann sollte es auch endlich mit der Musik losgehen.

THE LATERISER eröffnete mit harten Gitarrenriffs und angemessener Lautstärke den Abend, an dem es zu dieser Zeit noch ziemlich hell war. Zur Band gehören der Gitarrist und Sänger Martin Fankhänel, der Bassist Martin Rudolph und der Schlagzeuger Benjamin Nagel. Außerdem hatten sie noch David Gottschalk mitgebracht, der auf einer leeren Bierkiste sitzend seine Tasteninstrumente bediente. THE LATERISER heißt übersetzt "die Langschläfer". Wer lange schläft, ist am Abend richtig munter und das waren die vier Musiker auch. Die Band spielt harten gitarrenlastigen Rock und schaut man auf den Terminkalender, haben sie auch sonst gut zu tun. Zwei Alben gibt es bereits am Merchandisingstand zu kaufen und somit hat die Band auch eine Menge Material aus eigener Feder, das sie bei ihren Konzerten spielen können. Den einen oder anderen internationalen Titel gab es aber auch, zum Beispiel von THE BEATLES "Get Back" und "Back In USSR", oder von JIMI HENDRIX "Foxy Lady". Bei einigen Songs stand noch ein weiterer Gitarrist auf der Bühne, den Martin Fankhänel als André vorstellte. André ist ansonsten der Fahrer des Transporters der Band, er baut die Technik mit auf und betreut den Merchandisingstand. Gitarre spielen kann er auch, und so spielt er ab und zu auch mal mit. Er ist also ein äußerst vielseitiger Rowdy. Als THE LATERISER nach über einer Stunde auf ihre Zugabe hinarbeitete, war es dunkel geworden und am Himmel kam der Mond zum Vorschein. THE LATERISER baute auf der Bühne ab und die nächste Band auf.








PASS OVER BLUES kommt aus dem Raum Berlin/Brandenburg (zwei der Musiker leben allerdings in Mecklenburg/Vorpommern) und ist eine richtige Bluesband. Ihr Frontmann ist Harro Hübner. Er singt, spielt Gitarre und die Mundharmonika. Seine Stimme ist rau und kraftvoll und genau das, was man als bluesig bezeichnet. Begleitet wird er von Roland Beeg an der Gitarre, Lutz Mohri am Bass und Michael Demeyere am Schlagzeug. Die vier Musiker haben eine Reihe von Klassikern aus verschiedenen Musikrichtungen bearbeitet und die brachten sie zu Gehör. Mit dabei waren von THE BEATLES "While My Guitar Gently Weeps" und ebenfalls aus den 60er Jahren "The Letter" von THE BOX TOPS. Nach mehr als einer Stunde verabschiedete sich PASS OVER BLUES dann auch von der Bühne. Eine Zugabe war noch möglich, aber dann musste nochmal auf der Bühne umgebaut werden. Die Musiker der nächsten Band die standen schon bereit und Hand in Hand ging der Umbau zügig vonstatten.




 


Jetzt war die Band ENGERLING aus Berlin an der Reihe. Die Mikrofone und der Ton waren soweit eingestellt und es konnte losgehen. Mit dem Doppeltitel "Little Red Rooster"/" Albatros" ging es los. Der Soundcheck-Titel war gleichzeitig der Konzertbeginn, und mit einigen Coverversionen internationaler Titel sowie Titeln aus 44 Jahren ENGERLING-Geschichte nahm der letzte Konzertteil seinen Lauf. Natürlich durften THE ROLLING STONES bei ENGERLING nicht fehlen und so spielte man "Dead Flowers". Aus "The Times They Are A Changing" von BOB DYLAN hatte ENGERLING eine deutschsprachige Version gewissermaßen als Beitrag zur politischen Wende in der DDR gemacht. Als solche ging der Titel zwar irgendwie unter, wird aber von der Band immer wieder gespielt. Titel wie "Engerling- Blues", "Herbstlied", "Molls Blues", das "Muschellied" und weitere Titel aus dem eigenen Repertoire ließen die Zeit wie im Fluge vergehen. Mit "Riders On The Storm" von THE DOORS gab es einen weiteren internationalen Titel und fast unbemerkt hatte Sänger und Keyboarder Wolfram "Bodi" Bodag in den Song den Text "Nis Randers" von Otto Ernst eingebaut. Dieser Text wurde Anfang des vorigen Jahrhunderts geschrieben und handelt von der Rettung eines Schiffbrüchigen. Bekannt ist die von Achim Reichel gesungene Version dieses Gedichtes. Als Engerling dann "Mama Wilson" spielte, ging auch der dritte Teil des Abends langsam dem Ende entgegen. ENGERLING verabschiedete sich vom Publikum und auch Carsten Fröhlich wünschte allen einen guten Heimweg. ENGERLING spielte noch eine Zugabe, gewissermaßen als Lied auf den Heimweg. Mit einer etwas längeren Version des "Narkoseblues" wurden nochmal Krankenhauserfahrungen verarbeitet und an einige leider nicht mehr lebende Musiker erinnert.




Also ich musste mal wieder feststellen das diese Blues Party richtig viel Spass gemacht hat und ich verspreche das ich schon wieder neue Ideen für's nächste Jahr habe.






Nun möchte ich mich zum Schluß noch bei den Musikern bedanken. Aber auch nicht zu vergessen die Techniker Matze und Pivo mit Ihrer Crew !!!!! Sowie unser ganzes Team ( Auf-und Abbau, Logistik, Deko, Einlass usw.) sowie natürlich den zahlreichen Sponsoren und bei der Freiwilligen Feuerwehr von Milow für die Unterstützung !!!!!!!!!!!!!!!






Hier können noch Shirts bestellt werden !!!


Wir sehen uns bestimmt beim 14. Hörbar Blues Open Air in Milow wieder !!!!!




              Bluesige Grüße aus Milow/Westhavelland. Loni & Carsten